Architektur von Intrexx

Bevor Sie mit der Installation starten, ist es hilfreich, einige zentrale Konzepte der Architektur von Intrexx zu verstehen.

Portal Server, Portal Manager, Embedded Tomcat (Webserver)

Intrexx besteht aus den folgenden zentralen Komponenten: Portal Server, Portal Manager, Embedded Webserver

Portal Server

Der Portal Server ist der zentrale Bestandteil von Intrexx. Er enthält zahlreiche Komponenten, darunter den Webserver (Embedded Tomcat), auf dem Ihr Portal läuft. Auf einem Portal Server können mehrere Portale laufen. Auf dem Portal Server läuft auch der Such-Service für Ihr Portal. Dabei handelt es sich um den Apache Solr.

Der Portal Server selbst verfügt über keine grafische Oberfläche. Um auf ihn zugreifen und administrieren zu können, benötigen Sie den Portal Manager.

Portal Manager (Server) und Portal Manager

 

Verteilte Installation

Sie können den Portal Manager auf mehreren Computern installieren.

Der Portal Manager kann sich mit unterschiedlichen Versionen des Intrexx Servers verbinden. Das ist einer seiner zentralen Vorteile und ein Unterschied zum Portal Manager.

Auf mehrere Portal Server zugreifen

Mit dem Portal Manager können Sie sich mit verschiedenen Portal Servern verbinden und den Portal Server wechseln.

Der Portal Manager ermittelt automatisch die Version des Intrexx Servers und führt für sich selbst ein entsprechendes Upgrade oder Downgrade durch.

Webserver (Embedded Tomcat)

Intrexx Steady Track enthält als integralen Bestandteil einen eingebetteten Webserver. Dabei handelt es sich um den Apache Tomcat.

Wenn Sie also Intrexx Steady Track installieren, wird automatisch der Embedded Tomcat mitinstalliert.

(Detaillierte Informationen zum Apache Tomcat finden Sie unter folgendem Link: https://tomcat.apache.org)

Portale

Sie können mit Intrexx bzw. auf dem Intrexx Portal Server mehrere Portale betreiben.

Dabei kann es sich um mehrere produktive Portale handeln aber auch um separate Entwicklungs- und Testportale. Beim Anlegen eines neuen Portals wird jeweils ein neuer Embedded Tomcat implementiert.
Produktive Portale und Test- und Entwicklungsportale sollten auf separaten Intrexx Portal Servern implementiert werden. So können Sie Updates oder Upgrades zunächst auf dem Test- oder Entwicklungsportal testen, bevor Sie diese auf Ihrem Produktivportal installieren.

Portal und Datenbank

Wenn Sie mit Intrexx ein Portal neu erstellen, werden Sie von Intrexx aufgefordert, einen Datenbankserver auszuwählen und eine neue Datenbank anzulegen oder eine bestehende (leere) Datenbank zu verwenden.
Sie müssen den von Ihnen gewünschten Datenbankserver bzw. Datenbanktyp vor der Installation von Intrexx installieren. Der Datenbankserver kann auf demselben (physischen oder virtuellen) Server installiert sein, auf dem auch Intrexx installiert ist.

Intrexx und der Datenbankserver können auch auf verschiedenen (physischen oder virtuellen) Servern installiert sein.

Frontend Webserver (Reverse Proxy) verwenden

Üblicherweise wird ein Frontend Webserver (Reverse Proxy) zusammen mit Intrexx verwendet. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um IIS von Microsoft oder NGINX.

Beide Produkte sind nicht Bestandteil von Intrexx. Sie werden nicht mit Intrexx ausgeliefert.
Der Einsatz eines Reverse Proxy empfiehlt sich aus vielerlei Gründen. Insbesondere kann über einen Reverse Proxy eine bereits vorhandene Windows-Authentifizierung für den Portalzugriff verwendet werden.

Für die Installation von Intrexx finden Sie in dieser Onlinehilfe zentrale Informationen in Bezug auf IIS.

Gleichzeitig kann es für Sie hilfreich sein, sich mit den Funktionen des IIS tiefer gehend vertraut zu machen. Gleiches gilt für NGINX.

Prinzipiell kann auf ein Portal auch ohne einen Reverse Proxy zugegriffen werden. Dies ist allerdings nur für Test- und Entwicklungsportale zu empfehlen.

Für produktive Portale sollten Sie einen Reverse Proxy einsetzen.

Intrexx und Reverse Proxy auf einem Server

Intrexx und der Reverse Proxy können auf einem (physischen oder virtuellen) Server installiert werden. In diesem Fall ist keine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Intrexx Server und dem Proxy Server erforderlich, da die Kommunikation lokal auf demselben physischen Server stattfindet. Eine verschlüsselte Kommunikation (SSL/HTTPS) ist zwischen dem Reverse Proxy und dem Browser erforderlich. Die Verschlüsselung wird im Reverse Proxy konfiguriert und von diesem ausgeführt.

Intrexx und Reverse Proxy auf verschiedenen Servern

Intrexx und der Reverse Proxy können auch auf verschiedenen (physischen oder virtuellen) Servern installiert werden. In diesem Fall ist es empfehlenswert, sowohl die Verbindung zwischen Reverse Proxy und dem Browser zu verschlüsseln, sondern auch die Verbindung zwischen Intrexx und Reverse Proxy, da die Kommunikation hier bereits über ein Netzwerk erfolgt.

Ports

Embedded Tomcat Der Embedded Tomcat hört im Standard auf den Port 1337. Bei einer Neuinstallation wird dieser Port von Intrexx verwendet. Für jedes weitere Portal erhöht Intrexx die Portnummer um eins. Bei einem Upgrade können Sie den Port aus der Installation der Vorgängerversion belassen.

Hinweis Der Port 1337 ist bei einer Neuinstallation von Intrexx voreingestellt. Bei einem Upgrade übernimmt Intrexx den Port, den Sie in einer früheren Version von Intrexx verwendet hatten. Diesen Port können Sie belassen.

Reverse Proxy Der Reverse Proxy (IIS) hört im Standard auf Port 80, wenn Sie eine HTTP-Verbindung einrichten. Der Reverse Proxy hört auf Port 443, wenn Sie eine HTTPS-Verbindung einrichten. Das Einrichten einer HTTPS-Verbindung ist erforderlich.

Hinweis Beachten Sie, dass die Ports gegebenenfalls in Ihrer Firewall freigegeben werden müssen. Dies kann insbesondere erforderlich sein, wenn Sie bei einem Upgrade Ports ändern.