Setup - Linux mit GUI

Installation Setup
Bitte prüfen Sie vor der Installation von Intrexx, ob alle Voraussetzungen stimmen und die vorbereitenden Schritte ausgeführt sind.

Im einzelnen finden Sie die entsprechende Hilfe hier:
  1. Systemvoraussetzungen
  2. Vorbereitung
  3. HTTPS

1. Setup starten

Nach dem Herunterladen von Intrexx entpacken Sie bitte das Downloadpaket. Starten Sie die Datei "setup.sh". Wählen Sie die Option "Komplettinstallation" und folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms. Öffnen Sie dann den Portal Manager und erstellen Sie ein neues Portal. Wie Sie PostgreSQL installieren und konfigurieren, erfahren Sie hier. Anschließend kann die PostgreSQL-Datenbank und der im Zuge der PostgresSQL-Konfiguration angelegte Intrexx-User verwendet werden. Geben Sie die folgenden Verbindungsdaten an: Die Intrexx-Dienste "upixsupervisor, upixtomcat, upixderby, upixp_Portalname und upixsolr" sind bereits so konfiguriert, dass sie beim Systemstart automatisch gestartet werden. Um die Dienste bei Bedarf manuell zu stoppen oder zu starten verwenden Sie bitte die folgende Syntax in einem Terminal.

SuSE

systemctl start / stop / restart / status upixsupervisor
systemctl start / stop / restart / status upixderby
systemctl start / stop / restart / status upixtomcat
systemctl start / stop / restart / status upixp_Portalname
systemctl start / stop / restart / status upixsolr

Fedora / RedHat

systemctl start / stop / restart / status upixsupervisor
systemctl start / stop / restart / status upixderby
systemctl start / stop / restart / status upixtomcat
systemctl start / stop / restart / status upixp_Portalname
systemctl start / stop / restart / status upixsolr

Debian

/etc/init.d/upixsupervisor start / stop / restart / status
/etc/init.d/ upixderby start / stop / restart / status
/etc/init.d/ upixtomcat start / stop / restart / status
/etc/init.d/ upixp_Portalname start / stop / restart / status
/etc/init.d/ upixsolr start / stop / restart / status

Ubuntu

initctl start / stop / restart / status upixsupervisor
initctl start / stop / restart / status upixderby
initctl start / stop / restart / status upixtomcat
initctl start / stop / restart / status upixp_Portalname
initctl start / stop / restart / status upixsolr

2. PostgreSQL Installation

Zur Verwendung der PostgreSQL-Datenbank in Kombination mit Intrexx muss diese als Bestandteil jeder gängigen Linux-Distribution nachträglich mit den jeweiligen Systemwerkzeugen installiert werden. Informieren Sie sich hier, welche Versionen von PostgreSQL-Datenbanken von Intrexx unterstützt werden.

SuSE

Bei SuSE Linux verwenden Sie dazu z.B. das Systemprogramm "yast" oder "yast2". Dort müssen Sie dann die Pakete "postgresql" (Clients und Dienstprogramme) und "postgresql-server" (Server) zusätzlich installieren. Empfohlen wird zusätzlich "pgadmin3" zur Administration der Datenbanken, sofern eine Desktopumgebung auf dem Server verfügbar ist. Sofern Sie nur die Kommandozeile zur Verfügung haben können Sie PostgreSQL auch als Root-Benutzer wie folgt installieren:
zypper install postgresql postgresql-server 

Fedora/Red Hat

Öffnen Sie das Terminal und geben Sie als Root-Benutzer folgende Befehle ein:
yum install postgresql postgresql-server

Ubuntu/Debian

Verwenden Sie das Software Center und Linux bzw. den Synaptic Paket Manager unter Debian. Alternativ öffnen Sie das Terminal. Geben Sie folgenden Befehl ein:
sudo apt-get install postgresql
Nach erfolgreicher Installation muss jetzt die Datenbank konfiguriert werden. Um die PostgreSQL-Datenbank einsetzen zu können, muss diese zunächst initialisiert werden. Geben Sie folgenden Befehl ein:
service postgresql start
Die PostgreSQL-Datenbank wird daraufhin initialisiert. Anschließend müssen die beiden Konfigurationsdateien "postgresql.conf" und "pg_hba.conf" angepasst werden. Ubuntu User müssen diese Konfiguration nicht vornehmen. Für die Anpassung wird ein entsprechender Editor benötigt, beispielsweise Nano. Sofern nicht vorhanden, können Sie Nano wie folgt installieren:

3. PostgreSQL Konfiguration

postgresql.conf

Zum Bearbeiten öffnen Sie die Datei
nano /etc/postgresql/9.1/main/postgresql.conf
in einem Editor und scrollen bis zum Punkt "Connections and Authentication". Hier verändern Sie beiden Einträge
#listen_addresses ='localhost'
zu
listen_addresses = 'localhost'
Falls der Eintrag
#port = 5432
noch auskommentiert sein sollte, ändern Sie ihn bitte ab zu
port = 5432
In manchen älteren SuSE Versionen muss auch
tcpip_socket = true
gesetzt werden. Speichern Sie die Konfigurationsdatei anschließend mit der Tastenkombination STRG+O ab und verlassen Sie den Editor mit der Tastenkombination STRG+X.

pg_hba.conf

Öffnen Sie die Datei mit dem Kommando
nano /etc/postgresql/9.1/main/pg_hba.conf
im Editor und scrollen Sie bis zum Ende der Datei, wo Sie in der Zeile
host all 127.0.0.1/32...
das dahinter stehende "ident" mit "md5" ersetzen, falls md5 nicht bereits als default-Wert hinterlegt sein sollte. Speichern Sie anschließend die Datei und verlassen Sie den Editor. Zum Aktivieren der durchgeführten Veränderungen müssen Sie nun mit
service postgresql restart
einen Restart des "postgresql" Dienstes durchführen. Anschließend muss ein weiterer Benutzer hinzugefügt werden. Dieser wird später von Intrexx verwendet, um die Datenbank anzulegen. Melden Sie sich dazu mit folgenden Befehlen an der PostgreSQL Datenbank an:
su
su postgres
Rufen Sie nun das PostgreSQL-Terminal mit dem Benutzer "postgres" und der Standard-Datenbank "template1"auf.
psql -U postgres template1 
Die folgende Meldung sollte ausgegeben werden:
Dies ist psql <VERSION>, das interaktive PostgreSQL-Terminal.
Geben Sie ein:  
\copyright for distribution terms
\h for help with SQL commands
\? for help on internal slash commands
\g or terminate with semicolon to execute query
\q to quit
template1=#
Der Benutzer (und ein frei wählbares Kennwort) für Intrexx kann jetzt mit folgendem Befehl angelegt werden:
CREATE USER intrexx PASSWORD 'Kennwort' createdb; 
Falls das Passwort für den Benutzer "postgres" geändert werden soll, verwenden Sie dazu bitte den folgenden Befehl:
ALTER USER postgres PASSWORD 'Kennwort'; 
Verlassen Sie nach erfolgreicher Aktualisierung das psql-Terminal (nicht das Terminalfenster!) mit dem Befehl "\q" und "exit". Falls die oben beschriebene Vorgehensweise nicht funktioniert, versuchen Sie die Änderung im Terminal mit den Befehlen
sudo -u postgres psql
\password postgres

4. Parallelinstallation

Wenn Sie mehrere Instanzen von Intrexx installieren, beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

5. Weitere Informationen

Grafische Benutzeroberfläche