Connector für SAP Business Suite - Entwicklerhandbuch Teil 4 - Integrationsszenario Webservices

1. Aufruf von Intrexx-Webservices

In Intrexx können Webservices aus aus existierenden Portal-Applikationen generiert werden. Auch SAP-Fremddatengruppen werden hier unterstützt. Damit sind beispielsweise Szenarien denkbar, in denen SAP-Systeme mit älterem Releasestand Daten aus SAP über die Webservices von Intrexx zur Verfügung stellen. Die Daten werden damit in Echtzeit durch den Portalserver beschafft. Aus SAP-Sicht stellt Intrexx einen Webservice bereit, der über eine Beschreibungsinformation - der WDSL-Datei - ausreichend beschrieben ist. Dem SAP-System muss nur mitgeteilt werden, unter welcher URL der gewünschte Service erreichbar ist. Bekannt ist das Problem, dass SAP derzeit keine Autorisierung in Intrexx unterstützt. Intrexx erwartet eine Anmeldung mit User und Passwort und vergibt dann eine GUID, mit der alle folgenden Aufrufe autorisiert werden. Diese GUID wird im Header eines Webservice-Aufrufs mitgegeben. Die generierten SAP-Proxy-Objekte bieten derzeit keine Möglichkeit, diese GUID in den Header zu schreiben. Deshalb ist der einzige Ausweg, den Zugriff auf freigegebene Intrexx-Webservices für den Benutzer "Anonymous" zu ermöglichen.

2. Aufruf von SAP-Webservices

Falls das SAP-System aus technischer Sicht Webservices zur Verfügung stellen kann, wird auch die notwendige WDSL-Beschreibungsdatei für externe Aufrufer zur Verfügung gestellt. Da die Erzeugung zwischen den Releases und Servicepacks sehr unterschiedlich sein kann, wird auf detailliertere Ausführungen verzichtet. Intrexx kann einen Webservice konsumieren, indem die entsprechende URL bekannt gegeben wird. Ein bekanntes Problem bei-SAP Webservices ist, dass die vom SAP-System generierten WDSL-Dateien fehlerhaft sind. Dies führt dann entweder dazu, dass Intrexx unter der angegebenen URL keinen Webservice findet oder keine verfügbare Methode angezeigt wird. Dieses Problem konnte meistens damit behoben werden, dass die WDSL mit alternativen SAP-Bordmitteln als Datei erzeugt wurde und über den mit Intrexx ausgelieferten Tomcat-Server bekannt gemacht wurde. Da die WDSL-Datei auch Informationen über den tatsächlichen Endpunkt enthält, also der tatsächlichen URL des SAP-Systems, kann dieses Vorgehen auch zum Erfolg führen. Die WDSL-Datei wurde beispielsweise im Portalverzeichnis "external\htmlroot" auf dem Portalserver abgelegt und war über die URL "http://<portalserver>:<port>/<portalname>/<wdsldatei>" erreichbar. Ein weiteres Problem betrifft die Verwendung von SAP-Webservices, die eine Autorisierung verlangen. So wie SAP die Autorisierung an Intrexx nicht unterstützt, ist derzeit auch die Unterstützung der Anmeldung eines Webservices am SAP-System nicht Intrexx Standard. Ein Aufruf würde die Fehlermeldung "Transport Error: 401 Error: Unauthorized" ergeben. Abhilfe schafft hier übergangsweise die Konfiguration von Webservice-Properties in der nutzenden Intrexx-Applikation. Im Eigenschaftendialog der Schaltfläche, die für die Aktion Webservice-Aufruf konfiguriert ist, können die Anmeldeinformationen ergänzt werden.



Property Wert
de.uplanet.lucy.server.bpee.WebServiceCallBpeeExecutable.authenticator.preemptiveAuthentication Tragen Sie hier den Wert "true" ein
de.uplanet.lucy.server.bpee.WebServiceCallBpeeExecutable.authenticator.password Tragen Sie hier das Passwort ein
de.uplanet.lucy.server.bpee.WebServiceCallBpeeExecutable.authenticator.username Tragen Sie hier den Benutzernamen ein

3. Testtool für Webservice-Szenarien

Beim Testen von Webservices hat das kostenfreie Tool soapUI bisher immer sehr gute Dienste geleistet und sei hiermit empfohlen.

4. Weitere Informationen

Entwicklerhandbuch Teil 5
API Entwicklerhandbuch