Read- und WriteContainer

Modul Applikationen

1. Allgemeines




Read- und WriteContainer bilden eine Abstraktionsschicht, mit der auf den Seiten einer Applikation definiert werden kann, welche Daten gelesen bzw. wohin geschrieben werden. Mit ReadContainern werden Daten gelesen, mit WriteContainern werden Daten geschrieben.



Die Bereiche "ReadContainer" und "WriteContainer" können über das Hauptmenü Ansicht ein- bzw. ausgeblendet werden. Wenn Sie eine Applikationsseite in der Applikationsstruktur auswählen, zeigt der Read- bzw. WriteContainer-Bereich an, welche Container für diese Seite definiert sind. Beide Container-Typen haben grundsätzlich den gleichen Aufbau. Sie sind unterteilt in Mit einem ReadContainer werden die Daten aus der Datengruppe gelesen, in der sich die jeweilige Applikationsseite befindet. Mit WriteContainern können Daten in beliebige Datengruppen aus derselben Applikation geschrieben werden. Es ist auch möglich, mit benutzerdefinierten Read- bzw. WriteContainern eigene Java-Klassen einzubinden. Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in unseren Academy-Seminaren.

2. ReadContainer


2.1. Allgemeines

Jede Applikationsseite hat für die Datengruppe, in der sie liegt, genau einen ReadContainer. Ausnahme sind die Ansichtsseiten auf der ersten Ebene in der Applikationsstruktur (direkt unterhalb des Applikationsknotens) und Seiten einer Systemdatengruppe. Hier gibt es keine ReadContainer, es können auch keine erstellt werden.

2.2. ReadContainer erstellen

Zusätzlich zu dem bereits definierten ReadContainer von Applikationsseiten, die sich in einer Datengruppe befinden, können benutzerdefinierte ReadContainer erzeugt werden, die das Einbinden von eigenen Java-Klassen ermöglichen.

ReadContainer hinzufügen
Öffnet einen Dialog, in dem ein neuer benutzerdefinierter ReadContainer erstellt werden kann.

ReadContainer löschen
Löscht den aktuell ausgewählten ReadContainer.

ReadContainer nach oben / unten
Ändert die Reihenfolge der Container.

2.3. ReadContainer für Frei gestaltete Tabellen

Für jede Frei gestaltete Tabelle wird genau ein ReadContainer mit dem Typ "multiInput" auf der Seite angelegt, auf der sich die frei gestaltete Tabelle befindet.

2.4. Eigenschaften




Unterhalb der ReadContainer-Liste finden Sie die Eigenschaften des aktuell ausgewählten Containers, die Sie mit einem Klick ein- bzw. ausblenden können.

Name

Zeigt den Namen des ReadContainers an.

Typ

Zeigt den Typ des ReadContainers an:

Applikation / Datengruppe

Zeigt die Applikation und Datengruppe an, deren Daten von ReadContainer gelesen werden.

2.5. Filterkriterien




Unterhalb der Eigenschaften finden Sie die Filterkriterien des aktuell ausgewählten ReadContainers, die Sie beim Typ "dataGroup" oder "userdefined" mit einem Klick ein- bzw. ausblenden können. Beim Typ "dataGroup" sind diese Kriterien in der Regel bereits sinnvoll vorbelegt. Mit den Filterkriterien wird der Seite mitgeteilt, welcher Datensatz angezeigt werden soll. Die Einschränkung der Daten mit Filterkriterien entspricht der WHERE-Klausel im SELECT-Statement bei der Datenbankabfrage. Da eine Seite in einer Datengruppe nur einen einzigen Datensatz anzeigen soll, sind hier bei der Bearbeitung der Filterkriterien nicht in jeder Situation alle Kombinationen von Quell- und Zielwerten wählbar. Damit wird vermieden, dass eine Abfrage mehr als einen Datensatz liefert, was einen Fehler beim Laden der Seite verursachen würde. Beim Typ "multiInput" sind die Filterkriterien deaktiviert, da die Anzeige der Daten in einer Frei gestalteten Tabelle von den in ihr eingebundenen Seiten geregelt wird.

Spalte "Quelle"

Zeigt die Quelle des Filterkriteriums an. Die Quelle entspricht dem Wert, auf den die Daten der Datengruppe gefiltert werden sollen.

Spalte "Ziel"

Zeigt das Ziel an, mit dem die in der Quelle definierten Werte verglichen werden. Bei Übereinstimmung wird der entsprechende Datensatz angezeigt.

Filterkriterium bearbeiten
Blendet die Seite ein, auf der die Filterkriterien bearbeitet werden können. Die Hilfe zu den Einstellungen auf dieser Seite erreichen Sie dann mit Klick auf das Fragezeichensymbol.

2.6. Bindings




Bindings verknüpfen die per ReadContainer gelesenen Daten mit den Applikationselementen auf der Seite. Hier werden alle Applikationselemente aufgelistet, die ein Binding besitzen.

Spalte "Kontrolltitel"

Hier wird der Titel des Elements angezeigt.

Spalte "Kontrolltyp"

Zeigt den Kontrolltyp des Elements an.

Spalte "Datenfeld"

Zeigt den Datentyp des mit dem Element verbundenen Datenfeldes an.

Binding löschen
Löscht das aktuell markierte Binding.

3. WriteContainer


3.1. Allgemeines

Für jede Applikationsseite wird automatisch für die Datengruppe, in der sie liegt, ein WriteContainer erzeugt. WriteContainer können auf allen Seiten außer auf Ansichtsseiten auf der ersten Ebene in der Applikationsstruktur (direkt unterhalb des Applikationsknotens) angelegt werden. Ohne WriteContainer auf einer Seite kann der Datensatz nicht gelöscht werden.

3.2. WriteContainer erstellen

Zusätzlich zu dem bereits definierten WriteContainer von Applikationsseiten, die sich in einer Datengruppe befinden, kann eine beliebige Anzahl von WriteContainern erzeugt werden.

WriteContainer hinzufügen
Öffnet einen Dialog, in dem ein neuer WriteContainer erstellt werden kann.

WriteContainer löschen
Löscht den aktuell ausgewählten WriteContainer.

WriteContainer nach oben / unten
Ändert die Reihenfolge der Container.

3.3. WriteContainer für Frei gestaltete Tabellen

Für jede Frei gestaltete Tabelle wird genau ein WriteContainer mit dem Typ "multiInput" auf der Seite angelegt, auf der sich die frei gestaltete Tabelle befindet.

3.4. Eigenschaften




Die Eigenschaften des WriteContainers entsprechen den Eigenschaften des ReadContainers.

Prozess auslösen

Zusätzlich gibt es beim WriteContaine die Einstellung "Prozess auslösen". Die Einstellung ist bereits aktiviert, wenn ein WriteContainer angelegt wird. Sie bewirkt, dass Datengruppen-Ereignisbehandler, die auf die gleiche Datengruppe hören wie der WriteContainer, automatisch gestartet werden, wenn im Browser die Aktionen Datensatz hinzufügen, speichern oder löschen auf der Seite, die den WriteContainer enthält, ausgeführt werden. Ist die Einstellung nicht gesetzt, reagiert der Ereignisbehandler nicht und löst auch die folgenden Prozessschritte nicht aus. Die Einstellung ist z.B. hilfreich bei Assistenten, die den Benutzer im Browser durch mehrere Eingabeseiten führen. Mit ihr kann geregelt werden, dass der Ereignisbehandler erst mit dem Speichern der letzten Seite des Assistenten ausgelöst wird.

3.5. Filterkriterien




Unterhalb der Eigenschaften finden Sie die Filterkriterien des aktuell ausgewählten WriteContainers, die Sie beim Typ "dataGroup" oder "userdefined" mit einem Klick ein- bzw. ausblenden können. Beim Typ "dataGroup" sind diese Kriterien in der Regel bereits sinnvoll vorbelegt. Mit den Filterkriterien wird der Seite mitgeteilt, welcher Datensatz gespeichert werden soll. Die Einschränkung der Daten mit Filterkriterien entspricht der WHERE-Klausel im UPDATE-Statement bei der Datenbankabfrage. Da eine Seite in einer Datengruppe nur einen einzigen Datensatz schreiben soll, sind hier bei der Bearbeitung der Filterkriterien nicht in jeder Situation alle Kombinationen von Quell- und Zielwerten wählbar. Damit wird vermieden, dass eine Anfrage mehr als einen Datensatz bearbeitet, was einen Fehler beim Speichern der Seite verursachen würde. Beim Typ "multiInput" sind die Filterkriterien deaktiviert, da das Schreiben der Daten in einer Frei gestalteten Tabelle von den in ihr eingebundenen Seiten geregelt wird.

Spalte "Quelle"

Zeigt die Quelle des Filterkriteriums an. Die Quelle entspricht dem Wert, auf den die Daten der Datengruppe gefiltert werden sollen.

Spalte "Ziel"

Zeigt das Ziel an, mit dem die in der Quelle definierten Werte verglichen werden. Bei Übereinstimmung wird der entsprechende Datensatz für das Schreiben der Daten ausgewählt.

Filterkriterium bearbeiten
Blendet die Seite ein, auf der die Filterkriterien bearbeitet werden können. Die Hilfe zu den Einstellungen auf dieser Seite erreichen Sie dann mit Klick auf das Fragezeichensymbol.

3.6. Bindings




Hier können alle Applikationselemente hinzugefügt oder bearbeitet werden, die ein Binding besitzen. Elemente können von der Arbeitsfläche aus auch per Drag & Drop in den Bindings-Bereich bewegt werden.

Spalte "Kontrolltitel"

Hier wird der Titel des Elements angezeigt.

Spalte "Kontrolltyp"

Zeigt den Kontrolltyp des Elements an.

Spalte "Datenfeld"

Zeigt den Datentyp des mit dem Element verbundenen Datenfeldes an.

Binding hinzufügen
Blendet eine Seite ein, auf der ein neues Binding erstellt werden kann. Die Hilfe zu den Einstellungen auf dieser Seite erreichen Sie dann mit Klick auf das Fragezeichensymbol.

Binding bearbeiten
Blendet eine Seite ein, auf der ein bestehendes Binding bearbeitet werden kann. Die Hilfe zu den Einstellungen auf dieser Seite erreichen Sie dann mit Klick auf das Fragezeichensymbol.

Binding löschen
Löscht das aktuell markierte Binding.