Connector für SAP Gateway in Applikationen

Modul Applikationen Fremddaten einbinden

1. Fremddatenzugriff einrichten

Eine SAP-Gateway-Verbindung kann in jeder beliebigen Intrexx-Applikation verwendet werden. Markieren Sie dazu den Applikationsknoten und legen Sie eine neue Fremddatengruppe über das Hauptmenü Neu / Fremddatengruppe an.



Der Dialog zur Auswahl der Fremddatenverbindung öffnet sich automatisch. Tragen Sie den Titel der neuen Fremddatengruppe und wählen Sie die SAP Gateway-Datenbankverbindung aus. In der Auswahlliste "Datahandler" wird bei einer OData-Datenbankverbindung der geeignete Datahandler automatisch eingetragen. Sie können den Namen der Tabelle bzw. Ansicht direkt eintragen oder auf "Suchen" klicken. Hilfe zu den weiteren Einstellungen in diesem Dialog finden Sie hier. Die Datenfelder, die vom OData-Service bereitgestellt werden, können anschließend auf dem Reiter Datenfelder ausgewählt und in der Applikation mit den Elementen verbunden werden.

2. Datentypen

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

3. Referenzen

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

4. Dateien

4.1. Binäre Datenfelder

OData-Datenfelder vom Typ Edm.Binary (BLOB) werden in Intrexx als File-Datentyp behandelt. Damit lassen sich binäre Daten in Intrexx-Dateifelder speichern. Da aus OData-Binary-Feldern nicht automatisch ermittelt werden kann, um was für einen Dateityp es sich handelt, kann in den Expert-Settings des Datenfeldes der Dateityp hinterlegt werden.



Dieser wird beim Speichern der binären Daten automatisch als Dateinamen-Erweiterung verwendet. Derzeit lässt sich nur ein Dateityp pro Feld für alle Datensätze definieren. Für den Zugriff und die Manipulation von Dateien bietet OData ab Version 2.0 sogenannte Media-Link-Entries. Diese stellen die empfohlene Methode für den Zugriff auf binäre Daten dar. Eine weitere Möglichkeit, den Inhalt von binären Feldern als Download zu ermöglichen, besteht über einen Aufruf der Callable Methode $ODataMediaResourceCallable.getDownloadURIForBinaryProperty(). Diese generiert eine URL, die auf einer Ansichts- oder Eingabeseite in einem Download-Link eingefügt werden kann:
<a target="_blank" href="$ODataMediaResourceCallable.getDownloadURIForBinaryProperty($ProcessingContext, $DC.getRecId(), '<GUID_DATENGRUPPE>', '<BINARY_PROPERTY NAME>', '<FILE_NAME>','CONTENT_TYPE', '<DISPOSITION_TYPE>')">Download File</a>
Mit dieser Methode ist es möglich, den Dateinamen und Content-Type dynamisch zu definieren, indem diese Werte aus anderen Feldern ermittelt werden. Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier. Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier. Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

5. OData-Function-Imports

Neben dem Zugriff auf Entity-Collections (Tabellen) bietet OData auch die Möglichkeit, sogenannte Function-Imports zu definieren und über den Service auszuführen. Function-Imports lassen sich mit Stored-Procedures in Datenbankmanagementsystemen vergleichen und können Eingabeparameter empfangen und einen einzelnen Datensatz oder eine Menge von Datensätze als Ergebnis zurückliefern. Da Intrexx keine direkte Unterstützung von Stored-Procedures bietet, muss für den Aufruf von Function-Imports folgende Vorgehensweise angewendet werden:
  1. Ermitteln Sie aus den Metadaten des Services den Namen der aufzurufenden Funktion (z.B. GetProductsWithRating), die benötigten Eingabeparameter, ob das Ergebnis aus einem Datensatz (OData-Entry) oder einer Ergebnismenge (OData-Entity-Set) besteht und den Entity-Type (Tabelle in der Intrexx Datengruppe) des Ergebnisses.
  2. Erstellen Sie eine Ansichtsseite für die Parameter der Funktion und eine weitere Seite für die Anzeige der Ergebnisse des Funktionsaufrufs.
  3. Platzieren Sie auf der Ansichtsseite für die Funktionsparameter pro Parameter ein Eingabefeld mit dem entsprechenden Datentyp, aber ohne Verknüpfung, sowie eine Schaltfläche mit Sprung auf die Ansichtsseite mit den Ergebnissen.



  4. Erstellen Sie auf der Ergebnisseite eine Ansichtstabelle (im Falle von einer Ergebnismenge), wählen Sie die entsprechende Datengruppe (abhängig vom Funktionsergebnistyp) und die anzuzeigenden Datenfelder aus.
  5. Wechseln Sie in den Eigenschaften der Tabelle auf den Reiter Expert und definieren Sie folgende Settings:
    • odata.functionImport.name
      Funktionsname (aus Service Metadaten)
    • odata.functionImport.parameterFieldGuid
      Liste der Feld-GUIDs für die Funktionsparameter
    • odata.functionImport.parameterName
      Liste der Parameternamen (aus Service Metadaten)
Beachten Sie bitte, dass die Reihenfolge der Feld GUIDs und Parameternamen in den beiden Listen exakt übereinstimmen muss.



Informationen zu den Expert-Settings finden Sie hier.

6. Weitere Informationen

Allgemeines
Systemvoraussetzungen
SAP-Gateway-Daten konsumieren
SAP-Gateway in Prozessen
Export / Import
Appendix