IMAP-Ereignisquelle - E-Mail-Server Einstellungen

Modul Prozesse IMAP-Ereignisquelle Eigenschaften



Hier kann der E-Mail-Server konfiguriert werden.

IMAP-Server

Tragen Sie hier den Hostnamen des IMAP-Servers ein.

IMAP-Port

Geben Sie hier den Port, über den der IMAP-Server erreichbar ist, ein. Wenn unter "Verbindungssicherheit" SSL/TLS eingestellt ist, ist der Standard-Port 993, für nicht abgesicherte Verbindungen 143.

Verbindungssicherheit

Wählen Sie hier die Sicherheitsstufe aus.

Benutzername und Passwort

Tragen Sie hier die Logindaten eines ausreichend berechtigten IMAP-Users ein.

Ordnerpfad

Geben Sie hier den Pfad des Ordners an, den Sie überwachen wollen. Das Wurzelverzeichnis eines IMAP-Postfachs heißt in der Regel INBOX. Die Namen von Ordnern sowie das Pfadtrennzeichen hängen vom eingesetzten IMAP-Serverprodukt und auch von dessen Konfiguration ab. Beispiel: Bei Microsofts Exchange-Server ist der Pfadtrenner standardmäßig der Schrägstrich /. Der Posteingangsordner heißt INBOX. Hier eine mögliche Verzeichnisstruktur:

-- Aufgaben
-- Entwürfe
-- Gelöschte-Objekte
-- Gesendete-Objekte
-- Journal
-- Junk-E-Mail
-- Kalender
-- Kontakte
-- Newsletter
---- Newsletter/IBM
---- Newsletter/Microsoft
---- Newsletter/United Planet
---- Newsletter/VMware
-- Notizen
-- Postausgang
-- INBOX
-- RSS-Feeds
---- RSS-Feeds/Tagesschau
-- Firma
---- Kundenbetreuung
------ Kundenbetreuung/kunden/a
------ Kundenbetreuung/kunden/b
------ Kundenbetreuung/kunden/c
------ Kundenbetreuung/kunden/d
------ Kundenbetreuung/kunden/e
---- Qualitätssicherung
---- Vertrieb
-- Vorgeschlagene-Kontakte

Bei der Kommunikation mit E-Mail-Servern ist die Verschlüsselung der Verbindung sehr weit verbreitet. Bei der Konfiguration einer IMAP-Ereignisquelle reicht es daher in der Regel nicht aus, nur den Host-Namen des IMAP-Servers zu hinterlegen. Zusätzlich muss das SSL-Zertifikat des IMAP-Servers im Zertifikatsspeicher des aktuellen Portals registriert werden (Hauptmenü Portal / Portaleigenschaften / Zertifikate). Nach der Registrierung muss ein Neustart des Portal-Dienstes durchgeführt werden.