E-Mail-Aktion-Eigenschaften - Nachrichtenkopfzeilen

Modul Prozesse E-Mail-Aktion Eigenschaften Inhalt / Nachrichtenkopfzeilen bearbeiten

Spalte Name

Hier wird der Name der Header-Eigenschaft angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Eigenschaft aus, indem Sie in die entsprechende Zelle klicken. Aus der dann eingeblendeten Auswahlliste können vordefinierte Eigenschaften ausgewählt werden. Eigene Eigenschaften können direkt in die Zeile geschrieben werden.

Spalte Wert

Hier wird der Wert der Header-Eigenschaft angezeigt. Die Werte werden, wenn eine Eigenschaft ausgewählt wurde, entsprechend gefiltert, so dass Sie hier die in Frage kommenden Werte auswählen können.

Nachrichtenkopfzeile hinzufügen
Legt eine neue Zeile für eine neue Eigenschaft in der Liste an.

Nachrichtenkopfzeile entfernen
Entfernt eine Zeile aus der Liste.

mailheader.properties

Sowohl die Namen der Eigenschaften als auch die Werte, die hier in der Tabelle wählbar sind, sind in der Datei mailheader.properties erfasst. Diese Datei finden Sie im Installationsverzeichnis /client/cfg. Sie kann ergänzt und geändert werden.

Dynamische Header-Werte

Statt statischer Werte können an dieser Stelle auch dynamische Werte, beispielsweise aus dem Shared State des aktuellen Verarbeitungskontextes, eingesetzt werden. Folgende Präfixe werden unterstützt:
urn:sharedState:
urn:request:
urn:session:
urn:user:
urn:systemDataGroup:
In einem konkreten Beispiel könnte innerhalb einer Groovy-Aktion oder -Filterbedingung mit
def strValue = g_record["5A1D3EC0DB71BE6B6BC4F83BECCE85ACD22F82E6"].value
g_sharedState.customValue = strValue
eine SharedState-Variable mit dem Namen customValue definiert werden, die mit einem bestimmten Wert gefüllt wird, z.B. dem Wert aus einem Datenfeld. In einer anschließenden E-Mail-Aktion kann der im Shared State gesetzte Wert wieder ausgelesen werden. Hierzu verwenden Sie das bereits oben genannte Präfix urn:sharedState: gefolgt vom Namen der in der Groovy-Aktion definierten Variable customValue. Bei der Verwendung eines Eintrags aus einer Systemdatengruppe setzt sich der Wert wie folgt zusammen:
urn:systemDataGroup:APPLIKATIONS_GUID:DATENFELD_GUID
Tragen Sie die Applikations-GUID ein, in der die Systemdatengruppe angelegt wurde, und die GUID des Datenfelds aus der Systemdatengruppe, dessen Wert verwendet werden soll, z.B.:
urn:systemDataGroup:142EB475CEF4B719CE2A8430AFEEAF986BFCB229:8647E7B2E26E98FCBAF32DE2C867B2EF756707DA