Connector für dg hyparchive

1. Allgemeines

Der Connector für dg hyparchive ermöglicht die Verwendung der dataglobal Enterprise Content Management Lösung "dg hyparchive" als Speicherort für Dateien, die in Intrexx-Datengruppen üblicherweise auf dem lokalen Dateisystem gespeichert werden. Neben dem Speichern von Dateien können zudem Stempelfelder eines Dokuments in dg hyparchive über Intrexx gepflegt und bearbeitet werden. Dabei ist es für einen Portalbenutzer transparent, ob eine im Portal verfügbare Datei lokal oder in dg hyparchive vorgehalten wird. Das folgende Diagramm veranschaulicht die Rolle des Connectors und der beteiligten Komponenten.



Ein Dateifeld einer Intrexx-Datengruppe mit dg hyparchive-Anbindung entspricht einem Dokument oder einer Dokumentenmappe in dg hyparchive. Pro Dateifeld können eine oder mehrere Dateien gespeichert werden, abhängig davon, ob es sich bei dem Objekt in dg hyparchive um einzelne Dokumente oder in einer Mappe gespeicherte Dokumente handelt. Dateien können nicht nur in dg hyparchive gespeichert werden, sondern auch in einem Intrexx-Portal direkt aus dg hyparchive geöffnet bzw. heruntergeladen werden. Der Zugriff auf dg hyparchive erfolgt dabei unter einem dg hyparchive-Benutzer, wodurch alle Berechtigungen in dg hyparchive berücksichtigt werden. Je nach Authentifizierungsmethode können sich Intrexx-Portalbenutzer direkt an dg hyparchive anmelden oder der Zugriff erfolgt über einen sogenannten statischen Benutzer. Grundsätzlich wird Intrexx im Zusammenspiel mit dg hyparchive als das führende System betrachtet. Das bedeutet, dass in Intrexx Dateien hochgeladen, Stempelinformationen erfasst und dann an dg hyparchive übergeben werden. Dabei werden Stempeldaten in dg hyparchive und zusätzlich in Intrexx-Datengruppenfeldern gespeichert, wobei Dateien nur im dg hyparchive Archiv gespeichert werden.

Eine Volltextsuche in den Inhalten der Dokumente ist nicht über die Intrexx-Suche möglich, da die Dateien nur in dg hyparchive vorliegen. Die Suche in dg hyparchive kann über Intrexx-Filter realisiert werden oder es wird die Recherchefunktion des dg hyparchive Web Clients verwendet.

Im Intrexx-Modul Prozesse stehen für dg hyparchive die gleichen Aktionen zur Verfügung, wie für normale Intrexx Datengruppen auch. Dadurch lassen sich Dateien prozessgesteuert von Intrexx nach dg hyparchive und umgekehrt übertragen.

2. Neue Verbindung anlegen




Über das Hauptmenü dg hyparchive / Neue Datenquelle wird ein Assistent geöffnet, in dem eine neue Verbindung angelegt werden kann. Dazu muss der Connector für dg hyparchive unter Daten konsumieren im linken Bereich markiert sein. In allen Konfigurations-Dialogen erreichen Sie die entsprechende Intrexx-Hilfe mit F1 oder Klick auf die Hilfe-Schaltfläche.

3. Verbindungen bearbeiten

Jede Verbindung, die Sie erstellt haben, wird im rechten Bereich aufgelistet. Über das Hauptmenü dg hyparchive erreichen Sie alle Funktionen für die Bearbeitung, wenn eine bestehende Verbindung im rechten Bereich ausgewählt ist.

Spalte Name

Hier wird der Name der Verbindung angezeigt.

Spalte Beschreibung

Hier wird die Beschreibung der Verbindung angezeigt.

Spalte Datengruppen

Hier wird die Anzahl der Datengruppen, die mit Fremddatengruppen in Applikationen eingebunden sind, angezeigt.

4. Import und Export von dg hyparchive-Konfigurationen

dg hyparchive-Konfigurationen werden automatisch bei einem Portalexport mit exportiert und beim Import wieder angelegt. Soll eine einzelne Konfiguration in ein anderes Portal exportiert werden, so ist dies derzeit nur über das Dateisystem möglich.

Die Konfigurationsdateien befinden sich im Portalverzeichnis internal/cfg/dg hyparchive. Jede Konfiguration besteht aus einer XML-Datei, wobei der Dateiname der Konfigurations-GUID entspricht.

Soll nun eine Konfiguration in ein anderes Portal übertragen werden, kann einfach die entsprechende Datei kopiert und in das gleiche Unterverzeichnis des Zielportals eingefügt werden. Nach einem Neustart des Portalservers ist die Konfiguration im Integrationsmodul verfügbar.

5. Troubleshooting

Request Tracing

Zur Fehleranalyse können die dg hyparchive-Anfragen und -Antworten in der "Portal Logdatei" protokolliert werden. Aktiviert wird das Tracing wie folgt:
  1. Öffnen Sie die Datei "portal.cfg" im Portalverzeichnis internal/cfg mit einem Texteditor Ihrer Wahl.
  2. Navigieren Sie zum Abschnitt "environment" und fügen Sie folgende Zeile dem Abschnitt hinzu:
    <systemProperty name="com.sun.xml.internal.ws.transport.http.client.HttpTransportPipe.dump" value="true"/>
    
  3. Führen Sie einen Neustart des Portal-Dienstes durch. Bei jeder dg hyparchive-Aktion werden nun die Web Service Request/Response-Details in der "Portal_startup.log"-Datei protokolliert.
Beispiel für ein Request/Response Tracing Eintrag:
---[HTTP request - https://10.10.101.213:8001/HypService]---
Accept: application/soap+xml, multipart/related
Content-Type: application/soap+xml; charset=utf-8;action="HypWcfApi.HypService/IHypService/MDocGetInfo"
User-Agent: JAX-WS RI 2.2.9-b130926.1035 svn-revision#5f6196f2b90e9460065a4c2f4e30e065b245e51e
<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><S:Envelope ... </S:Envelope>

[HTTP response - https://10.10.101.213:8001/HypService - 200]---
null: HTTP/1.1 200 OK
Content-Length: 2614
Content-Type: application/soap+xml; charset=utf-8
Date: Mon, 27 Apr 2015 13:20:30 GMT
Server: Microsoft-HTTPAPI/2.0
<s:Envelope xmlns:s="http://www.w3.org/2003/05/soap-envelope" xmlns:a="http://www.w3.org/2005/08/addressing"><s:Header><a:Action s:mustUnderstand="1">HypWcfApi.HypService/IHypService/MDocGetInfoResponse</a:Action><a:RelatesTo>uuid:65af1684-0548-47d2-8346-fff60f4c85f1</a:RelatesTo></s:Header><s:Body><MDocGetInfoResponse xmlns="HypWcfApi.HypService"><MDocGetInfoResult…></s:Envelope>

SSL-Verbindungen

Für SSL-Verbindungen zwischen dem Intrexx Portal Server und einem dg hyparchive-Webservice muss das Zertifikat der Certificate Authority, die das Service-Zertifikat ausgestellt hat, dem Zertifikatsspeicher des Intrexx Portal Servers hinzugefügt worden sein. Eine Ausnahme bilden selbstsignierte Zertifikate, die nicht von einer bekannten Certificate Authority ausgestellt wurden. Um SSL-Verbindungen zu Diensten mit selbstsignierten Zertifikaten zu ermöglichen, muss in diesem Fall im Intrexx Portal Server die Prüfung der Certificate Chain deaktiviert werden. Dies ist auf Service-Ebene über eine System Property möglich. Öffnen Sie dazu die Datei "portal.cfg" im Portalverzeichnis internal/cfg mit einem Texteditor und fügen Sie dem Abschnitt "<environment>" einen neuen "<systemProperty>"-Eintrag hinzu:
<systemProperty name = "de.uplanet.lucy.server.dgdg hyparchive.connector.sslTrustEveryone" value="true"/>
Nach dem Speichern der "portal.cfg" Datei muss der Portaldienst neu gestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden.

Weitere Informationen

Connector für dg hyparchive in Applikationen
Connector für dg hyparchive in Prozessen